Seit 1991 arbeitet Dr. Monika Lubitz erfolgreich als Fremdsprachen-Dozenten für Japanisch, Deutsch als Fremdsprache und Englisch. Zunächst hatte sie in Japan die Gelegenheit an verschiedenen Universitäten Deutsch und Englisch zu unterrichten, daneben auch Deutsch in einem Volkshochschulkurs und Englisch im Privatunterricht.

Einige Semester Studium der Allgemeinen Sprachwissenschaft, trainierte sie den analytischen Blick auf Sprachen. Doch ihren Abschluss erwarb sie sich in der  Fächerkombination Japanologie und Ethnologie und Vergleichender Religionswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Im Verlauf ihre Promotionsstudiums verbrachte Dr. Monika Lubitz mehr als fünf Jahre zu Forschungszwecken in Japan, wo sie einerseits erste Erfahrungen als Fremdsprachen-Dozentin für Deutsch und Englisch sammelte und 1995 auch das Zertifikat des Japanese Language Proficiency Tests Level 1 (höchste Stufe) erwarb.

Noch während der Promotion übernahm sie dann - zurück in München - am Institut für Japanologie und bei den dort stattfindenden Intensivkursen die Stunden zur japanischen Grammatik. In dieser Zeit entstand auch unter ihrer Mitwirkung die Lehrbuchreihe Konnichiwa, Japan. 2001 machte sie sich mit Japanisch-Wa Kobô als Übersetzerin und Dolmetscherin selbständig. 2010 wurde diese Firma in "Gateway to Business with Japan" umbenannt.

Über 20 Jahre hinweg unterstützte sie bereits mehrere Schüler auf das Zertifikat des Japanese Language Proficiency Tests (Level 5 bis 3) vorbereitet und Japanern im Laufe ihres Deutschland-Aufenthaltes bei der Entwicklung ihrer Englischkenntnisse oder vermittelte ihnen die Grundzüge des Deutschen.

Die bei all diesen Aktivitäten auf der Basis der "Formel für natürliches Sprachenlernen" entwickelten Lehrmaterialien stehen ab Juni 2015 einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung. Deshalb wurde der Unternehmenszweig "Gateway to Language Learning" (GLL) ausgegliedert. Schließlich sollen hier nicht nur Materialien zum Erlernen des Japanischen bereitgestellt werden, sondern auch für Deutsch als Fremdsprache und Englisch. Die Ausweitung auf weitere Sprachen wird in Kooperation mit Muttersprachlern anvisiert.